Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mehr als 540.000 Euro Fördermittel für Radweg zwischen Nottleben und Zimmernsupra

Claudia Hautumm/pixelio.de

„Mehr als 540.000 Euro Fördermittel des Landes Thüringen werden für den Bau des Radweges zwischen Nottleben und Zimmernsupra bereitgestellt. Der Neubau soll künftig die Nutzung durch landwirtschaftlichen Verkehr und Fahrrädern auf dem ‚Kerner Weg‘ kombiniert ermöglichen“, informiert der LINKE-Landtagsabgeordnete für den Kreis Gotha, Sascha Bilay.

Insgesamt summieren sich die Fördermittel auf 541.200 Euro. Nach Information des Abgeordneten erhält die Gemeinde Nottleben für ihren Streckenanteil insgesamt 324.700 Euro, wovon 45.000 Euro bereits dieses Jahr und die restlichen 279.700 Euro 2023 fließen. Auf Zimmernsupra entfallen in Summe 216.500 Euro, verteilt auf 36.000 Euro dieses Jahr und weitere 180.500 Euro nächste Jahr. Diese Mittel seien zweckgebunden für den jeweiligen Kommunalen Anteil des Radweges vorgesehen. Für den Ausbau des ‚Kerner Weges‘ als landwirtschaftlichen Weg seien zusätzliche Fördermittel beim Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum beantragt. Eine Entscheidung stünde nach Kenntnis des Abgeordneten aber noch aus. „Im Grund spricht alles dafür, dass das Vorhaben sowohl für die Landwirtschaft als auch für die Radfahrerinnen und Radfahrer vom Land finanziell unterstützt wird“, zeigt sich der Parlamentarier überzeugt.

Die Submission der Baumaßnahme soll im November dieses Jahres erfolgen. Das bedeutet, dass die Baumaßnahme öffentlich ausgeschrieben werden muss. Im Ergebnis der Ausschreibungen werden die Gemeinden entscheiden, welches Angebot angenommen wird. Erst danach könne gebaut werden. „Eine Entscheidung über die Bewilligung der Fördermittel bedeutet also nicht, dass sofort die Bagger anrücken. Aber das Land hat jetzt die Grundlage dafür gelegt, dass die Finanzierung solide auf den Weg gebracht wird, um später tatsächlich bauen zu können“, unterstreicht abschließend Sascha Bilay.