Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sanierung der Schlossanlage Reinhardsbrunn im Jahr 2021 nach Abschluss des Enteignungsverfahrens finanziell gesichert

„Die im Haushalt 2020 bereitgestellten Mittel in Höhe von 2 Mio. Euro zur Sicherung der Schlossanlage Reinhardsbrunn konnten nicht ausgegeben werden, da das Enteignungsverfahren noch nicht abgeschlossen war. Für dieses Jahr stehen nach dem heutigen Gerichtsurteil erneut 2 Mio. Euro für Sicherungsmaßnahmen im Landeshaushalt zur Verfügung“, informieren die kulturpolitische Sprecherin Katja Mitteldorf und der Gothaer Landtagsabgeordnete Sascha Bilay.

Die beiden Parlamentarier hatten sich zum Jahresende schriftlich an die Landesregierung gewandt, um den aktuellen Stand der Sicherungsmaßnahmen in Erfahrung zu bringen. Aus der nun vorliegenden Antwort geht hervor, dass Maßnahmen zum Gebäudeverschluss, der Sicherung des Daches, der Reparatur der Dachentwässerung, die Schwammbekämpfung, die Abdichtung des Balkons des Hohen Hauses und der Bastionstürme, die Notkonservierung der Deckenmalerei im Ahnensaal sowie Pflegemaßnahmen im Park inklusive der Bäume erforderlich seien. „Diese Investitionen sind dringend notwendig, um einen weiteren Verfall der historischen Anlage und zur Sicherung des einmaligen Kulturerbes zu erreichen. Mit dem heutigen Urteil können nunmehr die einzelnen Notsicherungsmaßnahmen auf den Weg gebracht werden. Ein weiterer Zeitverlust wäre nicht hinnehmbar“, betonen die beiden Abgeordneten.

Aus der Anfrage von Mitteldorf und Bilay gehe auch hervor, dass in den letzten Jahren bereits einzelnen Notsicherungsmaßnahmen durch die Kreisverwaltung Gotha als zuständige untere Denkmalschutzbehörde beauftragt und vom Land finanziell unterstützt worden sind. Seit 2013 wurden mehr als 100.000 Euro für Dächer, Regenentwässerung, Verschließung der Gebäude zum Schutz vor Einbruch und Vandalismus, statische Absicherungen und Schwammbeseitigung ausgegeben. „Wir begrüßen ausdrücklich die gemeinsamen Anstrengungen und haben kein Verständnis für diejenigen, die trotz rechtskräftigem Enteignungsverfahren weitere formaljuristische Steine in den Weg legen. Mit jedem weiteren Monat ohne grundlegende Investitionen droht ein weiterer Schaden an den Gebäuden und den Anlagen“, betonen die Landtagsabgeordneten.