Zum Hauptinhalt springen

LINKE unterstützt Projekt des Landesverbandes der Sinti und Roma und des Kulturrates Thüringen in Gotha

Sascha Bilay, Toni Rachholz (Projektleiter RomnoKher Thüringen e.V.)

„Der Alltagsrassismus gegenüber Minderheiten ist keineswegs verschwunden. Auch in Thüringen und auch in Gotha werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Kultur oder ihres Aussehens ausgegrenzt, stigmatisiert und bedroht. Darauf will ein Kulturprojekt aufmerksam machen und gleichzeitig dazu einladen, jüdische und romno Kulturen kennenzulernen. Dieses wichtige Projekt unterstützen die Abgeordneten der LINKEN im Landtag mit 500 Euro“, informiert der Gothaer Landtagsabgeordnete Sascha Bilay.

Der alltägliche Rassismus ist keineswegs verschwunden, nur weil er offiziell verboten ist. Soziale Ächtung erfahren Kinder in der Schule, Erwachsene erhalten oftmals schlechter bezahlte Arbeitsplätze, der Zugang zu ordentlichem Wohnraum wird erschwert. Hier setzt das Projekt des Thüringer Kulturrates an, der am Sonntag ab 13 Uhr in die Stadthalle in Gotha einlädt, mit Gesprächen, Musik und Spiel die jüdischen und romno Kulturen kennenzulernen. Organisiert wird der Nachmittag vom Kulturrat Thüringen e.V. und dem Landesverband der Sinti und Roma – RomnoKher Thüringen e.V. „Dass dieses Projekt zurecht unterstützt wird, zeigen die aktuellen Debatten auch aus dem politischen Raum, wenn Geflüchtete aus Krisen- und Kriegsgebieten dieser Welt in gute und schlechte Flüchtlinge eingeteilt werden. Wer von Sozialtourismus schwafelt oder von marodierenden Großfamilien spricht, legitimiert die Hetze gegen Menschen, die zuletzt auch zum Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg-Vorpommern geführt hat“, betont Sascha Bilay.

Die Spende hat Bilay als Mitglied des Vereins Alternative 54 e.V. überreicht, der bereits 1995 gegründet wurde. Der Vereinsname leitet sich aus dem Artikel 54 der Thüringer Verfassung ab, in dem der Diätenautomatismus für Thüringer Landtagsabgeordnete festgeschrieben ist. Die Vereinsmitglieder spenden monatlich einen Anteil ihrer Diäten, die zur Förderung wichtiger Initiativen im Freistaat eingesetzt werden. Wir unterstützen soziale Projekte und engagieren uns in den Bereichen Sport, Kultur, Bildung und Erziehung. Die Diätenerhöhung einzelner Parlamentarierer:innen kommt damit vielen Menschen zugute, fördert das solidarische Miteinander in Thüringen und unterstützt die gesellschaftliche Entwicklung im Freistaat.

Mit Stichtag 30.09.22 wurden bisher 1.661.600 Euro gespendet.

Weitere Informationen auch zur Antragstellung sind unter www.alternative-54.de verfügbar.